Kurztrip

Kurztrip: Edersee

20. Juli 2014
edersee

Was tun, wenn die Decke droht einem auf den Kopf zu fallen? Einfach mal den Rucksack packen und sehen wohin der nächste Bus fährt. Im meinem Fall ging es zum Edersee im Natur- und Nationalpark Kellerwald-Edersee im Norden Hessens.

Am Freitag wollte ich raus! Einfach mal eine Nacht nicht daheim schlafen. Weg vom Standard und dem Alltäglichen. Also beschloss ich gegen frühen Abend mich auf den Weg zu machen und den nächstbesten Bus Richtung Edersee zu nehmen. Da das von Kassel nicht allzu weit weg ist und eine wirklich schöne Naturlandschaft bietet, war das zudem eine super Möglichkeit auch das neue Objketiv (Tokina 11-16) zu testen. Ich packte mein Zelt, Schlafsack und die Isomatte, ein paar Klamotten, Schwimmbrille und zwei Dosen Konserven (Hochzeitsuppe & Hühnereintopf) ein und machte mich auf den Weg.

Im Bus nach Bad Wildungen war es mächtig warm und stickig, nicht gerade der Beste Start für eine unbeschwerte Nacht abseits des Zivilisation. Die Fahrt dauerte knapp eineinhalb Stunden und verging recht träge. Gegen 19 Uhr erreichte ich dann nach einer weiteren Busfahrt von Bad Wildungen nach Affoldern endlich den See.

Edersee 5Da ich kein konkretes Ziel hatte, ging es zu Fuß weiter durch Wälder, Felder und über Brücken, bis ich komplett nassgeschwitzt am Campingplatz Rehbach ankam. Geld für einen Zeltplatz hatte ich nicht dabei, weswegen ich nur einmal kurz ins Wasser sprang um mich ein bisschen abzukühlen.

IMG_9728Da es langsam anfing zu dämmern machte ich mich auf die Suche nach einem geeigneten Schlafplatz und lief dabei ein paar hundert Meter am Ufer entlang. Durch Zufall stieß ich auf den Treetopwalk, einen Baumkronenpfad in den Baumwipfeln des angrenzenden Waldes. Bevor ich mein Lager aufschlug machte ich noch einen kleinen Abstecher dorthin und genoss den Ausblick.

Nach ein paar Langzeitaufnahmen legte ich mich gegen 0 Uhr schlafen. Auf mein Zelt verzichtete ich angesichts des guten Wetters. Dumme Idee. Nach circa zwei Stunden wachte ich auf, da es mittlerweile so klamm war, das Schlafsack und Boden klitschnass waren. Der vergebliche Versuch weiterzuschlafen trotz der ungemütlichen Nässe endete gegen halb 5 Uhr morgens. Also entschloss ich mich etwas entkräftet dazu meine Sachen zu packen und weiter zu ziehen.

Edersee 4ydfIMG_9769Auf dem Weg wurde das frühe Aufstehen bzw. das Nichtschlafen mit einer unglaublich schönen Atmosphäre belohnt. Von den nahe gelegenen Wiesen am Seeufer stiegen dicke Nebelschwaden auf, die das ein oder andere schöne Motiv boten. Allerdings zollte die verpasste Nachtruhe ihren Tribut und Müdigkeit machte sich in mir breit. Sie brach meinen Willen noch eine weiter Nacht in der Natur zu verbringen und ich entschloss mit einem glücklichen Auge und einem total müden Auge zurück nach Affoldern zu gehen um den nächstbesten Bus nach Hause zu nehmen.

 

Das gefällt dir vielleicht auch

5 Comments

  • Reply Christina 21. Juli 2014 at 12:45

    Die Nebelbilder sind der Wahnsinn – da lohnt sich doch ein nicht so berauschender Schlaf!

    • Reply Mr. Pixel 21. Juli 2014 at 15:39

      Auf jeden Fall! Danke 🙂

  • Reply Ulli 22. Juli 2014 at 15:55

    Ja, der frühe Vogel fängt die tollsten Bilder……..Ich freue mich schon auf die nächsten Ausblicke.

  • Reply Mrs Pink 18. August 2014 at 1:50

    Die Bilder sind ja so was von suuuuupi schön
    Freue mich so auf deinen Bericht aus Norwegen <3
    Dicker Kuss

  • Kommentar verfassen